Moritz Grossmann individualisiert das Ziffernblatt

Die Glashütter Uhrenhersteller Moritz Grossmann bietet seit kurzem an, ein Zifferblatt ihrer Grossmann Uhr mit einem Bild zu individualisieren. Am Beispiel eines Kunden, der eine Zeichnung seines Sohnes auf dem Zifferblatt immer mit dabei haben wollte, stellte Grossmann diese Individualisierung vor. Rainer Kern, Kommunikationschef von Moritz Grossmann, erklärt dazu: „Diese Zeichnung aus Goldstaub ist ein Add-on für das Ziffernblatt.“ 

Alle namhaften Uhrenhersteller verweigern aus verschiedenen Gründen Modifikationen am Ziffernblatt. Teilweise soll es im Produktionsprozess nicht möglich sein oder ist aus Gründen des Markenauftrittes nicht gewollt. 

Rainer Kern erklärt für Moritz Grossmann zu diesen Bedenken: „Das Add-on ist aus der Ferne nicht sichtbar, wir haben da keine Angst wegen unserer Corporate Identity“. Außerdem sei der Kunde frei mit seiner Uhr zu machen, was er wolle. Er könne also bei einem Uhrmacher die Uhr verändern lassen. Die Goldstaubzeichnung soll laut Kern die Uhr nicht wesentlich verteuern. Moritz Grossman baut nach eigenen Angaben deutlich unter 500 Uhren jährlich. 

Bislang ermöglichte nur der Pforzheimer Jochen Benzinger individualisierte Ziffernblätter. Die Jahresstückzahl bei Benzinger, der ausschließlich von Hand arbeitet, liegt auch bei lediglich 50 Uhren. Verbreiteter ist hingegen die Individualisierung durch Gravuren auf der Rückseite, wie sie NOMOS Glashütte beim Uhrenmodell Club inzwischen für ein breites Publikum anbietet. A. Lange & Söhne ist für die Gravur des Unruhkloben im Uhrwerk bekannt und unterhält hierzu eine eigene Gravurabteilung. Viele Uhrenhersteller bieten Kleinserien für Firmen im Rahmen von Partnerschaften an, bei denen beispielsweise der Zeiger oder das Zifferblatt sich vom Originalmodell unterscheidet. Sehr verbreitet sind limitierte Sondereditionen, die bei Uhrensammlern gut ankommen. 

Der Schweizer Luxusuhrenhersteller Vacheron Constantin hat vor einigen Jahr ein Atelier eingerichtet, welches zu Spitzenpreisen für Kunden individuelle Uhren entwirft und baut. Die bekanntester dieser Uhren ist mit der „Referenz 57260“ eine große Taschenuhr, die Vacheron Constantin nach den Wünschen eines vermögenden Uhrensammler konstruiert und gebaut hat. 

Die bekannteren Hersteller prüfen in der Regel Sonderwünsche streng auf ihre Vereinbarkeit mit der jeweiligen Marke und deren Werten. Das Zifferblatt als Gesicht der Uhr war bislang für Sonderwünsche individueller Art tabu.

Die Bilder sind Pressebilder von Moritz Grossmann/ Copyright: Grossmann Uhren GmbH. 

Weitere Informationen

https://www.grossmann-uhren.com/?lang=de

 

Schreibe einen Kommentar