Der Unterschied zwischen persönlich und individuell

Oft liest man in Schaufenstern Schlagzeilen wie „Maßanzug“, was sich sehr individuell anhört. Maßanzug ist nicht gleich Maßanzug. Maßkonfektion („Made to measure“) bedeutet eine erweiterte Form der Ware von der Stange („ready to wear“). Dies kann sehr umfangreich sein und unzählige Variationen und Materialienumfassen. Im Grunde können Maßkonfektionen eine sehr gute Variante der vornormierten Kleidung sein. 

Der deutsche Hemdenhersteller Eterna hat einen umfangreichen Hemdenkonfigurator, bei dem Custom Made Hemden angeboten werden. Ein wirklicher Maßanzug („full bespoke“) ist ein sogenannter Voll- oder Feinmaßanzug. Der Schneider entwirft anhand der Maße des Kunden alles an dem Anzug oder Hemd neu auf dem Reißbrett. In diesem Anzug stecken 60 bis 80 Stunden reine Handarbeit und wirklich alles ist handgenäht und angepasst, was sich auch deutlich am Preis bemerkbar macht. 

Schuhe, Schuhe, Schuhe

Bei Schuhen haben die guten Schuhhersteller inzwischen eine großeAuswahl an Leisten und „Handgrade Kollektionen“ mit mehr Anteil reiner Handarbeit, z.B. bei Crockett & Jones. Für normale Füße und hohe Ansprüche findet sich dort für viele Männer etwas. Echte Maßschuhe herzustellen dauert sechs bis neun Monate und sie beginnen bei circa 3500 Euro, z.B. bei John Lobb oder Foster & Son in London. Diese sind noch komfortabler und ganz individuell, was bei besonders hohen Anforderungen oder problematischen Füßen Sinn machen kann.

Schreibe einen Kommentar